FDP nimmt Sorgen und Nöte der Bürger auf der Buchenhöhe ernst

15. September 2008, News

Kerpen.Mit Verständnis reagiert Axel Fell, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Rat der Stadt Kerpen auf die Proteste der Bürgerinnen und Bürger auf der Buchenhöhe. “Mit meiner Kritik an dem Plan, einen Teil der Buchenhöhe umzubenennen, waren nicht die Bürgerinnen und Bürger gemeint. Ich kenne die Sorgen und Nöte auf der Buchenhöhe von allen Seiten und arbeite schon seit einiger Zeit, an der Stelle aber ohne großes Tamtam, daran, die Situation zu verbessern.”

Fell erneuert allerdings seine Kritik am Vorgehen der CDU: “Der selbsternannte Ortsvorsteher von “Horrem-Nord” (so war es in der Presse zu lesen) hat hier versucht, mit dem Hintern umzustoßen, was viele Bürgerinnen und Bürger, Politiker und Verwaltung an Integrationsarbeit auf der Buchenhöhe aufgebaut haben. Und das in dem Wissen, dass eine Umbenennung im politischen Raum keine Chance hat. Das nennt man Vorsatz.”

Fell begrüßt die Idee der Bürgerinnen und Bürger, in einem gemeinsamen Treffen die Situation auf der Buchenhöhe zu erörtern. “Das halte ich für einen guten Vorschlag und freue mich darauf, dass angesichts der Äußerungen der Bürgerinnen und Bürger in der Presseberichterstattung sicher eine Reihe von konstruktiven und den Integrationsprozess fördernden Vorschläge auf den Tisch kommen werden.”