FDP-Fraktion fragt nach Folgen des Wegfalls von Wehr-und Ersatzdiensten

29. November 2010, News

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen hat in einer Anfrage nach den Folgen des möglichen Wegfalls von Wehr- und Ersatzdiensten gefragt. “Bundespolitisch sind auch wir der Auffassung, dass die heutige Form des Wehrdienstes nicht mehr zeitgemäß ist und auch nicht mehr den verteidigungspolitischen Zielen sowie dem Ziel der Wehrgerechtigkeit entspricht. Hier vor Ort müssen die Folgen jedoch genau gewogen und die Auswirkungen auf die Stadt insgesamt bewertet werden”, so Hubert Erkes, der Vorsitzende der FDP-Fraktion.

In der Anfrage wollen die Kerpener Liberalen wissen, wie viele Wehrpflichtige in Kerpen stationiert sind und was der Wegfall der Wehrpflicht für den Standort Boelckekaserne und den lokalen Handel bedeutet.

“Uns interessiert vor allem auch, ob die sozialen und karitativen Organisationen, die derzeit Zivildienstleistende einsetzen, zukünftig ihren Auftrag noch uneingeschränkt nachkommen können”, so Axel Fell, der stellvertretende Vorsitzende des FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen, der selber lange bei der Bundeswehr war. “Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Frage, ob die Stadt gegebenenfalls einspringen muss und damit möglicherweise Belastungen für den städtischen Haushalt entstehen.”

Auch wollen Erkes und Fell wissen, welche Rolle der sonstige Wehrersatzdienst gerade auch bei der Feuerwehr der Stadt Kerpen spielt.

“Der Wegfall von Wehr-, Zivil- und Ersatzdienst wird kommen”, so Hubert Erkes, “dann sollten wir als Stadt vorbereitet in diese neue Situation hinein gehen.”