FDP-Fraktion weist auf Gefahrenstellen durch Schnee- und Eismassen hin

29. Dezember 2010, News

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen hat die Bürgermeisterin gebeten, die Beseitigung von Schnee- und Eismassen an besonderen Gefahrenstellen durchzuführen. Offensichtlich ist zurzeit nicht mit weiteren Schneemassen von „Oben“ zu rechnen. Die Situation ist durch die enormen Ablagerungen an Straßenrändern, im Bereich der Gehwege, Überwege und auf Parkflächen aber immer noch gefährlich. Deshalb sollte eine Räumung bzw. ein Abtransport an besonderen Gefahrenstellen durchgeführt werden. Eine Gefahrenstelle ist zum Beispiel die Linksabbiegespur an der Kreuzung Rathausstraße/Hauptstraße. Ein Wechsel auf die Spur ist derzeit gefährlich.

Hubert Erkes hierzu: „Den städtischen Mitarbeitern, die Tag und Nacht im Einsatz waren, gebührt Anerkennung für ihren enormen Einsatz. Dennoch sollten bestimmte innerörtlich Gefahrenstellen durch Abtransport von Schnee entschärft werden. Gerade für ältere Verkehrsteilnehmer stellt die derzeitige Situation ein Problem dar.“