FDP kritisiert monatelange Abriegelung des Wanderweges

24. Juni 2011, News

Waldwegsperrung sollte kurzfristig beseitigt werden

Im Kerpener Bruch ist seit mehr als einem halben Jahr ein Waldweg, der auch gleichzeitig Wanderweg ist, „wegen Hochwasserschäden“ gesperrt. Offensichtlich ist ein geringes Teilstück durch seinerzeitige Überschwemmung etwas holprig und uneben geworden. Die hermetische Abriegelung des Weges dauert nun schon Monate an. Viele Waldbesucher und Wanderer sind verärgert und wundern sich, dass offensichtlich nichts geschieht.

Hier lässt sich die Forstverwaltung offenbar viel Zeit, um die Reparatur durchzuführen. Die Begründung der Forstverwaltung für die längst überfällige Instandsetzung ist eher peinlich. Es geht offensichtlich um „Kostenübernahmegerangel“ zwischen Forstverwaltung und Erftverband. Als staatliche Behörde kann man auch zunächst notwendige Reparaturen durchführen und eben dann erst andere evtl. Kosten pflichtige Institutionen zur Erstattung heranziehen, wenn es denn einen Kostenerstattungsanspruch gibt. So machen das auch andere öffentliche Aufgabenträger in ähnlichen Situationen, ohne dass Reparaturen monatelang aufgeschoben werden.