FDP-Kerpen begrüßt Steuersenkungsbeschlüsse der Koalition

08. November 2011, News

Pohlmann: „Die Lieferung ist auf dem Weg“

Die Kerpener FDP begrüßt die Beschlüsse der Berliner Koalition aus CDU/CSU und FDP zur Senkung der Steuern. Für die Liberalen in der Kolpingstadt ist dies die Umsetzung der versprochenen Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, insbesondere derjenigen mit niedrigen und mittleren Einkommen. Die Bundeskoalition hatte am Sonntag in einer Koalitionsrunde Steuerentlastungen von sechs Milliarden Euro in zwei Schritten ab 2013 bzw. 2014 vereinbart.

Für den Kerpener FDP-Vorsitzenden und Bundesparteitagsdelegierten Christian Pohlmann ist das Vorhaben ein Meilenstein in der deutschen Steuerpolitik: „Wir sehen nun seit langer Zeit erstmalig eine Reduktion der Belastungen für die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger. Die 99%, die zu den niedrigen und mittleren Einkommensgruppen in Deutschland gehören werden nun – insbesondere durch die konsequente und zielstrebige Politik der FDP – entlastet. Betraf die letzte Steuerentlastung unter SPD und GRÜNEN vorrangig die ‚Bossengenossen‘ von Kanzler Schröder, kommen wir nun zu einer Entlastung für die eigentliche, hart arbeitende Bevölkerung; für Bürgerinnen und Bürger die Steuererleichterungen auch wirklich spüren können.“

Für den Bundesparteitag am Samstag und Sonntag in Frankfurt am Main erwartet Pohlmann daher eine deutliche Kampfansage an die Stimmungsmacher von rot-rot-grün. „Die Koalition aus CDU/CSU und FDP hat gezeigt, dass wir die Steuerversprechen einhalten. Wir halten sie ein, weil wir die Früchte der soliden Politik auf Bundesebene – nämlich Steuermehreinnahmen von rund 40 Milliarden Euro im Zeitraum von fünf Jahren – nun auch an die Bürgerinnen und Bürger weitergeben können. Und wir können dies tun, ohne die kommenden Generationen zusätzlich zu belasten und obgleich Deutschland in der derzeitigen Eurokrise auch noch als Rettungsanker des Euro fungieren muss. Der Parteitag in Frankfurt an diesem Wochenende steht unter einem guten Stern.“, so Pohlmann weiter.