FDP-Fraktion hält Investitionscontrolling für unbedingt notwendig und begrüßt einstimmigen Beschluss

07. Dezember 2011, News

Angesichts der im Haushaltsjahr 2011 eingetretenen Abweichungen in der Kosten- und Terminplanung der städtischen Baumaßnahmen hat die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen die Einführung eines Investitionscontrollings beantragt. Erhebliche Kostenüberschreitungen (sechsstellige Beträge) hat es bei den Baumaßnahmen zur Übermittagsbetreuung in der Realschule und der Hauptschule Horrem gegeben. In anderen Fällen sind die Fertigstellungstermine – insbesondere bei den Kindertagesstätten und bei der Adolf-Kolping-Schule – erheblich überschritten worden. Problematisch in der Bauausführung sind auch zwei Heizungserneuerungen in Schulen gewesen.

Der Fraktionsvorsitzende Hubert Erkes erklärt hierzu: „Unser Ziel muss es sein, die Investitionsmaßnahmen besser in den Griff zu bekommen. Bei einem geplanten Investitionsvolumen von über 20 Mio. € in 2011 macht es Sinn, Kosten und Termine genau zu kontrollieren und die Politik bei Abweichungen über die Ursachen zu informieren.“

Von der FDP wurde deshalb eine Berichtspflicht gegenüber dem Haupt- und Finanzausschuss (HFA) vorgeschlagen. Hochbauamt, Tiefbauamt und Kämmerei müssen in Kooperation ein wirkungsvolles Instrument auf den Weg bringen, um der Misere Herr zu werden.

Der HFA beschloss die Einführung eines Investitionscontrollings einstimmig und die Verwaltung sagte zu, das Controlling-Instrument Anfang nächsten Jahres im Ausschuss vorzustellen.

Erkes abschließend: „Der Verwaltungsaufwand muss allerdings in Grenzen gehalten werden. Wir wollen auch keine seitenlangen Vorlagen, sondern in übersichtlicher Form – möglichst auf einer Seite – einen Kurzbericht, der mit den üblichen Quartalsberichten über die Finanzlage vorgelegt wird. Es blickt ja heute kaum noch jemand durch, was im Einzelnen eingeplant ist und wie die Kostenentwicklung war.“