FDP Kerpen: Islamischer Religionsunterricht wichtiger Schritt zur Integration

27. Dezember 2011, News

Die FDP Kerpen begrüßt die Einführung von islamischem Religionsunterricht an Schulen im Land Nordrhein-Westfalen. “Das ist ein Schritt in die richtige Richtung”, so Ahmet Ilhan, der integrationspolitische Sprecher des FDP Stadtverbandes Kerpen. Axel Fell, der Vorsitzende des Integrationsausschusses der Stadt Kerpen ergänzt: “Wir haben uns im Ausschuss schon mit dem Thema islamischer Religionsunterricht beschäftigt. Es ist gut, dass der bisherige Pilotversuch nun zugunsten einer geordneten gesetzlichen Regelung umgewandelt wird.”

Tamer Kandemir, Pressesprecher der FDP Kerpen, kann aber auch die die verfassungsrechtlichen Bedenken der FDP-Fraktion im Landtag NRW verstehen. “Es bleibt abzuwarten, ob es dem gebildeten Beirat gelingen wird, einheitliche islamische Unterrichtsinhalte zustande zu bringen. Es wäre auf keinen Fall akzeptabel, wenn sich die unterschiedlichen Strömungen des Islam auch in den Schulen wieder finden würden!” Ilhan und Fell sind sich aber mit Kandemir einig: “Es ist richtig, endlich anzufangen, in den Schulen Religionsunterricht zu erteilen statt das Feld alleine den Moscheen zu überlassen.”

Da das Thema islamischer Religionsunterricht auch für die Stadt Kerpen mit einem hohen Anteil von Muslimen an der Wohnbevölkerung eine besondere Bedeutung hat, hat der FDP Stadtverband Kerpen die Fraktion im Rat gebeten, das Thema auch kommunalpolitisch aufzugreifen. “Jetzt stellen sich viele Fragen”, so Ahmet Ilhan, “zum Beispiel wann welche Schule mit Lehrern, die es ja noch gar nicht in ausreichender Anzahl gibt, ausgestattet werden. Die Kerpener Liberalen werden hier aktiv am Ball bleiben!”