FDP-Fraktion kritisiert erneut Beschilderung und Wegweisung im Marienfeld

21. Februar 2012, News

Neue Wegweiser im Kerpener Bruch sind beispielhaft

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen beantragt in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Verkehr am 24.04.2012 eine Verbesserung der Beschilderung zum und im Marienfeld. Als gutes Beispiel für eine angemessene Wegweisung führt sie die vor einiger Zeit im Kerpener Bruch angebrachten Schilder an. Offensichtlich ist es der Stadtverwaltung nicht möglich im Marienfeld eine ordentliche und lesbare Wegweisung anzubringen. Die Verwaltung beruft sich dabei auf die genormten Schilder der „Regio 2010“.

Der Fraktionsvorsitzenden Hubert Erkes erklärt hierzu: „ Die winzigen Schilder sind für den Wanderer, Radfahrer, Spaziergänger und Naturfreund nicht wirklich lesbar und können auch keine Orientierungshilfe sein. Oft werde ich von auswärtigen Besuchern im Marienfeld nach dem Weg zum Papsthügel oder zum Boisdorfer See gefragt. Rundwegekennzeichnung und Wegweisung gibt es nur auf einer Tafel an der Einfahrt zum Parkplatz. Das ist für Besucher, die das Marienfeld erkunden wollen nicht ausreichend. Ein gutes Beispiel für eine akzeptable Wegweisung findet man seit kurzem im Kerpener Bruch. Die Stadtverwaltung weiß aber offensichtlich nicht, wer diese Wegweisung realisiert hat”, so Erkes abschließend.