FDP freut sich über beschlossene Beschilderung

21. Juni 2012, News

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen begrüßt den Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Verkehr, die Beschilderung im Marienfeld auszubauen und sprechender zu machen. “Ich freue mich, dass der Ausschuss unseren Antrag aufgegriffen hat und die Beschilderung in unserem Sinne beschlossen hat”, so Hubert Erkes, der Vorsitzende der FDP Fraktion.

Die Liberalen hatten in einem Antrag gefordert, die “wilde” und in die Irre führende Beschilderung an der Einfahrt des Marienfeldes zu entfernen und innerhalb des Naherholungsgebietes Schilder so anzubringen, dass insbesondere die markanten Punkte wie Pabsthügel, Boisdorfer See oder auch die Picknick- und Drachenwiese auch ohne Ortskenntnis und Karten gefunden werden können. Beiden Punkten schloss sich der Ausschuss nun einstimmig an und fordert eine kurzfristige Umsetzung.

“Das wird das Marienfeld auch noch attraktiver für die vielen Besucherinnen und Besucher machen, die mit Rad oder Auto von weit her kommen”, soAxel Fell, der die FDP-Fraktion im Planungsausschuss vertritt, “häufig trifft man heute Leute im Marienfeld, die zum Beispiel nach dem Weg zum Pabsthügel fragen, der ja nicht so leicht von überall her sichtbar ist. Die vorhandene, im Rahmen der Regio 2010 angebrachte Beschilderung gibt diesen Besuchern keine wirkliche Orientierung.”

Auch für die Ausführung hat die FDP-Fraktion bereits Vorschläge: “Ich finde die Beschilderung im Kerpener Bruch vorbildlich”, so Hubert Erkes, “die ist schlicht, klar und weist auch auf Punkte außerhalb des Waldes selber hin.”