FDP-Fraktion fragt: Gibt es Bewegungen von Grundschülern zwischen Horrem und Sindorf?

20. August 2012, News

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Kerpen hat beantragt, in der nächsten Sitzung des Schulausschusses die Einschulung der Schülerinnen und Schüler für das Schuljahr 2012/2013 aufgeschlüsselt nach Grundschulen und Wohnort-Stadtteil der eingeschulten Schüler darzustellen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Situation der Rathausschule gelegt werden.

“Aus Gesprächen mit der Schule weiß ich, dass fast nur eine Eingangsklasse statt bisher zwei an der Rathausschule zustande gekommen wäre”, so Axel Fell, Stadtverordneter aus Horrem, “das kann aber nicht an sinkenden Kinderzahlen in Horrem liegen, wie der Ausbau der Kindergartenplätze deutlich belegt.” Auf der anderen Seite sollen an der Ulrich- und der Mühlenfeldschule in Sindorf auch Schüler aus Horrem dazu beitragen, dass die Stärke der Eingangsklassen an der oberen Grenze liegen.

“Die Schulbezirksgrenzen sind ja schon eine ganze Zeit lang aufgehoben”, so Wolfgang Pfeil, der schulpolitische Sprecher der FDP Fraktion, “wir wüssten jetzt gerne einmal die Auswirkungen auf Kerpen generell und in dem Einzelfall Horrem / Sindorf.”

Die FDP will auch wissen, ob Einschulungswünsche von Schülerinnen und Schülern aus anderen Stadtteilen von Schulen abgelehnt worden sind und welche Gründe dafür ausschlaggebend waren.