FDP-Fraktion fordert ergänzende Verkehrslenkungsmaßnahmen im Erft Karree Kerpen

19. Juni 2013, News

Vorfahrtsberechtigung und Querungshilfe sind zu prüfen

Die FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen hat die Stadtverwaltung gebeten (siehe anliegender Antrag), die Verkehrslenkungsmaßnahmen im Erft Karree Kerpen zu verbessern. Die Liberalen halten eine Querungshilfe und zusätzliche Hinweise zur Vorfahrtberechtigung für notwendig. Auch wenn der Straßenbereich in privatem Eigentum steht, muss die Verkehrslenkung klar und ausreichend gewährleistet sein. Die Stadt soll mit dem verfügungsberechtigten Eigentümer verhandeln.

Hubert Erkes, FDP Fraktionsvorsitzender, hierzu: „Das Teilstück zwischen Kreisel und jüdischen Friedhof (Sindorfer Straße 38 – 52) wird wie eine öffentliche Straße allgemein benutzt. Deshalb findet hier öffentlicher Verkehr statt. Dementsprechend sollten die Vorfahrtsregeln klar und eindeutig sein. Nach meinen Beobachtungen und Erfahrungen wissen die meisten motorisierten Verkehrsteilnehmer nicht eindeutig, wie die Vorfahrtsberechtigung ist. Deshalb brauchen wir einen ergänzenden Hinweis. Auch eine Querungshilfe für Fußgänger zwischen dem nördlichen (Obi) und südlichen Teil (Saturn) ist notwendig.“