Kürzung an kommunaler Musikschule ist keine Kürzung an Kultur und Kindern

03. Juli 2013, News

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Sport, Freizeit und Kultur hat die FDP zusammen mit CDU und Grünen für eine Kürzung der freiwilligen Zuschüsse und notfalls für einen Austritt aus der kommunalen Zweckgemeinschaft Musikschule La Musica gestimmt.

Wie die Presse berichtete wird jedes Kerpener Kind, das dort ein Instrument lernt, mit mehr als 400,-€ subventioniert, obwohl es gleichwertige private Angebote gibt.

Die liberale Fraktion legt Wert auf die Feststellung, dass hier nicht an Kultur und Kindern gespart werden soll, aber eine Förderung nach dem Gieskannenprinzip angesichts der angespannten Haushaltslage nicht der richtige Weg ist. Wie der Stadtverordnete Oliver Niederjohann in der Sitzung erklärte, geht es vielmehr um eine ordnungspolitische Haltung und um Bürokratieabbau.

„Bei Bedarf ist gezielte Förderung immer besser als die Subventionierung von Bürokratie. Es ist generell falsch, wenn wie hier vier erfolgreichen privaten Musikschulen mit Steuermitteln wettbewerbsverzerrende Konkurrenz gemacht wird“, so Oliver Niederjohann, „die privaten Einrichtungen leisten auch hervorragende Arbeit.“