FDP Kerpen: Informationsveranstaltung anlässlich Kommunal- und Integrationsratswahlen in der Eyüp Sultan Moschee

10. April 2014, News

Die FDP Kerpen setzt ihre Informationsoffensive für Bürgerinnen und Bürger mit schwerpunktmäßig türkischem Migrationshintergrund fort. Nach der Informationsveranstaltung in der Sindorfer Alevtischen Kulturgemeinde im März nahmen nun auch am vergangenen Sonntag, den 06.04.2014 in der Eyüp Sultan Moschee in Sindorf zahlreiche interessierte Besucher teil. Im Rahmen der Veranstaltung war die Integrationsbeauftragte der Stadt Kerpen, Annette Seiche und Ralph Bombis, Vorsitzender der FDP Rhein-Erft und Abgeordneter in NRW-Landtag, sowie Ahmet Ilhan, stellvertretender Vorsitzender der Kerpener Liberalen und Sprecher für Integrationsangelegenheiten der Einladung von Tamer Kandemir, Organisator und Gemeinde-Mitglied der Eyüp Sultan-Moschee gefolgt. Zu den weiteren Gästen gehörte der Vorsitzende der FDP Kerpen, Christian Pohlmann und Dagmar Kurm, FDP-Sprecherin für soziale Angelegenheiten. Informiert wurde über die anstehende Kommunal- und Integrationsratswahl und die von der FDP Kerpen angestoßene und in der Kolpingstadt erfolgreich umgesetzte Möglichkeit der muslimischen Bestattung.

Moschee

Ömer Kocabey, Ralph Bombis, Metin Kazanci, Ahmet Ilhan, Dagmar Kurm, Tamer Kandemir, Christian Pohlmann (v.l.)

„Erstmals finden die Wahlen zum Integrationsrat gleichzeitig mit den Kommunalwahlen statt. Wahlberechtigt sind grundsätzlich alle in Kerpen lebenden Ausländerinnen und Ausländer,” erläutert Kandemir, ,,Deutsche, die außerdem noch eine weitere ausländische Staatsangehörigkeit besitzen oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten haben, sind ebenfalls wahlberechtigt unter der Voraussetzung, dass sie einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis gestellt haben.” Der Integrationsrat ist nach Meinung Kandemirs ein wichtiges Gremium in Kerpen. „Mit dieser Veranstaltung wollen wir den Kerpener Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund die Arbeit des Rates näher bringen und sie dazu animieren, an den Wahlen teilzunehmen und sich für die Integrationsratswahlen auch in den nächsten Jahren zur Wahl aufstellen zu lassen.” Dass bei den Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund noch vieles im Schuh drückt, zeigte nach Meinung des Kerpeners die rege und interessante Diskussion im Anschluss. „Es zeigt, dass noch viel Arbeit vor uns steht und im Namen einer erfolgreichen Integration und eines friedlichen Zusammenlebens noch einige Hürden genommen werden müssen.” so Kandemir.

Ralph Bombis betonte in seiner Rede, dass die erfolgreiche Integration ausländischer Mitbürger für die FDP ein wichtiges Anliegen ist. Dabei unterstreicht er die überaus erfolgreiche Integrationspolitik der FDP Kerpen, die mittlerweile mehrere wichtige Themen besetzen und umsetzen konnte, wie die für die muslimische Bevölkerungsgruppe wichtige Möglichkeit der islamischen Bestattung in Kerpen. „Integration kann nur gelingen, wenn wir miteinander reden, uns mit der Sicht des jeweils anderen auseinandersetzen und am Ende gemeinsame Lösungen finden“, so Bombis. Daher müsse es das Ziel sein, alle Bürgerinnen und Bürger mit oder ohne Migrationshintergrund in die Diskussion einzubinden. „Das gesellschaftliche Miteinander ist der einzige Weg, wie Integration gelingen kann. Unsere Vielfalt ist unsere Stärke und unser Potential für die Zukunft.”