FDP Kerpen: Liberale kritisieren Desinteresse an fehlenden Telefon- und Internetanschlüssen in Manheim-Neu

21. Oktober 2014, News
Hubert Erkes

Hubert Erkes

Die FDP Kerpen kritisiert die weiterhin fehlenden Telefon- und Internetanschlüsse in Manheim-Neu. Die Liberalen hatten bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die Bürgerinnen und Bürger der neuen Siedlung bei Kerpen das Internet bzw. Festnetztelefon dringend zur Erwirtschaftung ihres Lebensunterhalts benötigen. Die Forderung nach Behebung des Missstandes, wie auch die Kritik stößt nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden der FDP im Rat der Stadt Kerpen, Hubert Erkes, jedoch anscheinend auf taube Ohren. Die Stadt Kerpen, wie auch die RWE als Kooperationspartner hätte es bisher versäumt, die Anfrage der FDP-Fraktion bezüglich der fehlenden Telefon- und Internetanschlüsse zu beantworten und einen Zeitplan für die mögliche Umsetzung aufzuzeigen. Erkes sieht darin ein Desinteresse, das bei den Bürgerinnen und Bürgern in Manheim-Neu auf Unverständnis stößt und mittlerweile nicht mehr zu vermitteln sei.

 „Die fehlenden Anschlüsse waren bereits im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr vom 23.04.2013 angesprochen worden. Schon damals hat die Verwaltung eine Prüfung und möglichst schnelle Umsetzung angeboten. Seitdem hat sich aber leider nicht viel getan. Viele Umsiedler haben noch kein Internet oder Telefonzugang und warten bis heute, dass ein Anschluss von Unitymedia freigeschaltet wird. Die Wartezeiten betragen mittlerweile bis zu 5 Monaten. Das zehrt an den Nerven der Betroffenen, “ so Erkes. „Viele Einwohner sehen sich mittlerweile gezwungen, rechtliche Wege einzuleiten, wenn keine zeitnahe Umsetzung erfolgt. Wir fordern deshalb die Stadt und die RWE auf, diesen Missstand zu beheben, bevor es auf Grund der angespannten Situation in Manheim-Neu eskaliert.“