FDP KERPEN: Einbürgerungsfeiern bald auch in Kerpen

27. November 2014, News
Tamer

Tamer Kandemir

Auf Initiative der FDP soll es nun auch in Kerpen in Zukunft Einbürgerungsfeiern geben. Die entsprechende Anfrage der Kerpener Liberalen dazu wurde in der letzten Integrationssitzung von allen Fraktionen und Mitgliedern positiv angenommen. Nach Meinung des stellvertretenden Vorsitzenden der FDP Kerpen, Tamer Kandemir, ist die Zustimmung ein weiterer Schritt für eine erfolgreiche Integrationsarbeit in der Kolpingstadt. Die bisherige Vorgehensweise bei der Einbürgerung, die mit dem Bekenntnis zur deutschen Verfassung, Übergabe der Einbürgerungsurkunde und einem Handschlag für die betroffenen Personen besondere Erlebnis routinemäßig abgespult wurde, empfand der Kerpener auch aus persönlicher Erfahrung als unzureichend. „Stattdessen muss den neuen deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern vermittelt werden, dass sie in Kerpen nicht nur willkommen sind, sondern dass Menschen anderer Nationen oder Herkunft, anderer Religionen oder Kulturen eine wertvolle Bereicherung für die Stadt angesehen werden. Einbürgerungsfeiern für neue deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger bieten damit die Möglichkeit, Anregungen zur aktiven Teilnahme in Politik und Gesellschaft zu geben und die positiven Werte unserer Demokratie zu vergegenwärtigen. Diese können als ein positiver und selbstverständlicher Teil der gelungenen Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger in Kerpen wahrgenommen werden.“ sagt Kandemir.

Nach Vorstellung der FDP-Fraktion soll die Einbürgerungsfeier 1x im Jahr stattfinden und eingeladen werden alle eingebürgerten Bürgerinnen und Bürger des entsprechenden Jahres. Die Veranstaltung soll in der Regel aus Ansprachen der jeweils politisch Verantwortlichen aus der Stadt und einem musikalischen Rahmenprogramm bestehen. Dazu werden ein kleiner Imbiss und Getränke gereicht. Da die Einbürgerungsurkunde bereits im Vorfeld ausgehändigt wurde, soll ein Exemplar des Grundgesetzes überreicht werden. Es soll darauf geachtet werden, für die Zeremonie einen repräsentativen Raum auszuwählen und eine dazu passende würdige Atmosphäre durch Blumenschmuck und Beflaggung herzustellen. Im Anschluss an das offizielle Programm sollen die politischen Repräsentantinnen und Repräsentanten noch für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. „Wir freuen uns, dass Herr Spürck als unser Erster Beigeordneter bestätigt hat, dass eine Einbürgerungsfeier für im laufenden Jahr eingebürgerte Migrantinnen und Migranten bereits zeitnah erfolgen kann. Als Veranstaltungsort ist der große Ratssaal vorgesehen. Damit wird der Entschluss, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, der ein Ausdruck dafür ist, dass man gerne in diesem Land lebt, man sich in Kerpen wohl und zu Hause fühlt, auch in unserer Stadt angemessen gewürdigt.“ so Kandemir weiter.