FDP Kerpen begrüßt Einsicht in Sachen Grillhütte Manheim-Neu

17. September 2015, News
Rüdiger-Schmidt

Rüdiger Schmidt

Die Kerpener FDP begrüßt die Reaktion der CDU nach der Kritik der Freidemokraten beim Thema Manheimer Grillhütte. Für Rüdiger Schmidt, FDP-Vorstandsmitglied und Manheimer Bürger, sind städtische Grillhütten mit Strom auszustatten. Das ist nicht nur in Kerpen, sondern auch in anderen Städten und Gemeinden Standard. Damit sind Möglichkeiten zur Nutzung und Annahme durch die Bürger gegeben. Die FDP hatte bemängelt, dass es in der neuen Grillhütte in Manheim-Neu keinen Stromanschluss gibt und die Toiletten zu weit weg sind.

Für Irritationen sorgte bei der FDP die Aussage der Manheimer Ortsvorstehenden Leoni Lambertz, dass sie keine Problem darin sieht, über den Manheimer Ring zur Trauerhalle hinüber laufen zu müssen, um die Toiletten zu nutzen. Alternativ müssten stattdessen Dixi-Klos angeschafft werden. Auch ein Stromanschluss hatte sie für überflüssig gehalten, weil man früher Kühlboxen dabei gehabt hätte. Schmidt sieht dabei jedoch eher Fehler im Vorfeld in den Planungen der Grillhütte, bei denen diese notwendige Maßnahme in Form von Toiletten und Stromanschluss einfach verschlafen wurden. „Frau Lambertz sah hier somit kein Problem, wir bleiben letztendlich bei unserer Forderung, Stromanschluss und Toiletten für die Grillhütte nachträglich einzurichten“, so Schmidt. „Wir begrüßen aber, dass sie nun auch zur Einsicht gekommen ist. Die Anfrage an die Bürgermeisterin von Ihrer Seite zeigt jedenfalls, dass sie nun der Forderung im Sinne der FDP nachkommt.“