FDP fordert Standortprüfung für SB-Pavillon in Kerpen-Mödrath

07. März 2016, News

Seit dem Umzug der Kreissparkasse zum Erft-Karee warten die Bürgerinnen und Bürger in Kerpen-Mödrath nach Aussage der FDP weiterhin auf einen Ausgleich in Form eines Geldausgabeautomaten und Selbstbedienungsterminals für ihren Stadtteil. Besonders ältere Menschen haben auf Grund der langen Wegstrecken seitdem Schwierigkeiten, die einfachsten Bankgeschäfte zu erledigen. Thomas Gnade, Mitglied im Vorstand der FDP und selbst Anwohner des Kerpener Stadtteils, fordert vor diesem Hintergrund eine Standortprüfung für ein SB-Pavillon in Mödrath. Dadurch soll den insbesondere älteren Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geschaffen werden, die wichtigsten Bankgeschäfte vor Ort auszuführen.

 „In der Anfangsphase der baulichen Entwicklung am Erft-Karee hat beispielsweise die Kreissparkasse neben der Bäckerei Voigt einen SB-Pavillion eröffnet, der über einen Geldausgabeautomaten und ein Selbstbedienungsterminal verfügt,“ sagt Gnade. „Zum damaligen Zeitpunkt hatte diese Standortwahl auch Sinn gehabt, Doch seit dem Umzug der Kreissparkasse an den neuen Standort am Erft-Karree gibt es nun eine Filiale, die wenige Meter von dem Pavillon den Kunden zur Verfügung steht. Seitdem wird der Standort von den Kunden bevorzugt und der SB-Pavillon ist damit eigentlich für diesen überflüssig. Daher werden wir das Gespräch mit der Kreissparkasse suchen, um über eine Möglichkeit eines Standortwechsels des Pavillons vom Erft-Karee in den Mödrather Stadtteil auszuloten und das Für und Wider oder Alternativen zu besprechen.“

Gnade macht den Vorschlag, in der Standortwahl für den SB-Pavillon in Mödrather auch die Anwohner miteinzubeziehen, um Vorschläge zu sammeln, deren Umsetzung am Ende überprüft werden kann. Für den liberalen Kerpener ist ein Standort um die St.Quirinus-Kirche am Friedensring, evtl. gegenüber der alten Postfiliale eine sinnvolle Wahl, zumal auch die Möglichkeit von ausreichenden Parkplätzen gegeben ist „Dies muss im Gespräch aber nicht nur mit den Banken, sondern auch mit der Stadt besprochen werden. Das werden wir mit einem Antrag im nächsten zuständigen Ausschuss in die Hand nehmen.“ so Gnade.