Antrag: SB-Pavillion in Kerpen-Mödrath

02. Juni 2016, Anträge / Anfragen

antragSehr geehrter Herr Bürgermeister,

seit dem Umzug der Kreissparkasse zum Erft-Karee, warten die Bürgerinnen und Bürger in Kerpen-Mödrath  auf einen Ausgleich in Form eines Geldausgabeautomaten und Selbstbedienungsterminals für ihren Stadtteil. Besonders ältere Menschen haben auf Grund der langen Wegstrecken seitdem Schwierigkeiten, die einfachsten Bankgeschäfte zu erledigen. In der Anfangsphase der baulichen Entwicklung am Erft-Karee hat beispielsweise die Kreissparkasse neben der Bäckerei Voigt einen SB-Pavillion eröffnet, der über einen Geldausgabeautomaten und ein Selbstbedienungsterminal verfügt. Zum damaligen Zeitpunkt hatte diese Standortwahl auch Sinn gehabt, Doch seit dem Umzug der Kreissparkasse aus Mödrath an den neuen Standort am Erft-Karree gibt es nun eine Filiale, die wenige Meter von dem Pavillon den Kunden zur Verfügung steht. Seitdem wird der Standort von den Kunden bevorzugt und der SB-Pavillon kann damit als überflüssig angesehen werden.

Vor diesem Hintergrund bittet die FDP die Verwaltung, folgende Punkte im nächsten zuständigen Arbeitskreis oder zuständigen Ausschuss zu beantworten und zeitnah umzusetzen:

  • Die Verwaltung möge mit der Kreissparkasse Köln die Möglichkeit eines Standortwechsels des SB-Pavillions am Standort im Erft- Karee nach Mödrath eruieren.
  • Die Verwaltung soll in diesem Zusammenhang den Standort in Mödrath festlegen. Die FDP schlägt eine zentrale Lage vor, die für alle Bürgerinnen und Bürger gut erreichbar ist. Eine zentraler Standort ist beispielsweise gegenüber der alten Post, heutigem Gemeindehaus, auf dem jetzigen Schachbrett. Die Standortwahl ist aber der Verwaltung, evtl. in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse, überlassen.
  • Die anstehende Straßensanierung des Friedensrings in Mödrath bietet die Möglichkeit gleichzeitig die erforderlich Infrastruktur für das SB-Pavillion vorzubereiten, ohne dass später weitere Bauarbeiten an der Straßen von Nöten wären. Diese Möglichkeit und die dadurch resultierende Minimierung der Kosten soll die Verwaltung in der Planung und den Gesprächen mit der Kreissparkasse berücksichtigen.
  • Die Verwaltung möge weiterhin prüfen, ob auch unabhängig von der Kreissparkasse weitere Anbieter wenigstens die Möglichkeit von Barabhebungen in Mödrath gewährleisten können. Die FDP favorisiert jedoch die Präsenz der Kreissparkasse, weil die große Anzahl der Mödrather Kunde bei dieser Bank sind.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Niederjohann