Einrichtung eines Kerpener Nachtbusses

20. September 2017, Anträge / Anfragen

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Spürck,

antragdie FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen bittet Sie, oben genannten Punkt auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 26. September zu nehmen und nachfolgenden Antrag zur Abstimmung zu stellen.

Beschlussvorschlag:

Der Rat der Stadt Kerpen spricht sich für die Einrichtung der 911N Nachtlinie aus und beauftragt die Verwaltung, die Mehrkosten für das Jahr 2017 überplanmäßig bereitzustellen und für die folgenden Jahre im Haushaltsentwurf vorzusehen. Insbesondere spricht sich der Rat der Kolpingstadt Kerpen für eine rasche und zielführende Umsetzung von Punkt 8 der Beschlussvorlage des Rhein-Erft-Kreises, Drucksache 327/2017, aus.

Begründung:

Die FDP-Ratsfraktion sieht aufgrund der aktuellen Situation des ÖPNV in Kerpen einen erhöhten Bedarf an einem Nachtbus in der Kolpingstadt.

Gerade in den Abend- und Nachtstunden werden in der Kolpingstadt Kerpen nahezu keine Busfahrten angeboten. Dies führt zu einer nicht vorhandenen Anbindung vieler Ortsteile der Kolpingstadt an den S- und Regionalbahnverkehr zur Nachtzeit. Auch die nur selten, nach Anruf bereitstehenden, AS-Taxis können nur unzureichend Abhilfe für den Bedarf der Bürgerinnen und Bürger an einer regelmäßigen Nachtbuslinie schaffen.

In den Nächten vor Samstagen und Sonntagen sowie vor Feiertagen soll mit einer Nachtverbindung ein attraktives Angebot für den Freizeitverkehr von und nach Köln schaffen. So können gerade junge Menschen in der Kolpingstadt am Wochenende jederzeit in ihren jeweiligen Ortsteil pendeln. Ferner profitiert das soziale Leben in den verschiedenen Ortsteilen von der Einrichtung einer Nachtbuslinie. Gerade die entfernteren Ortsteile können so auch bei kulturellen Veranstaltungen der Vereine und Verbände untereinander von der Einrichtung einer solchen Nachtbuslinie profitieren.

Die Fraktion der FDP im Rat der Stadt Kerpen sieht durch die Einrichtung einer regelmäßig verkehrenden Nachtbuslinie eine echte und verlässliche Verkehrsmöglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger.

Begründung der Dringlichkeit:

Die FDP-Fraktion hat erst mit der Sitzung des Verkehrsausschusses des Kreises am 13. September von der Chance eines Nachtbusses zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 Kenntnis erlangt. Nach üblicher Praxis müssen diese Fahrpläne allerdings mehrere Wochen vor dem Stichtag endabgestimmt sein, sodass eine Einbringung des Antrags in die normale Beratungsreihenfolge 10. Oktober Ausschuss, 17. Oktober HFA 07. November Stadtrat, zu spät ist, um eine Realisierung zum 10. Dezember 2017 sicherzustellen. Hierdurch ergibt sich die Dringlichkeit gem. § 48 Abs. 1 Satz 4 GO NRW.