Drogenhandel an den Kerpener Jugendzentren (Juze)

23. Januar 2018, Anträge / Anfragen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Spürck,

die FDP- Liste im Integrationsrat der Kolpingstadt Kerpen bittet Sie, o.g. Punkt auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Integrationsrates am 21. Februar 2018 zu nehmen. Die Verwaltung möge dabei Auskunft zur allgemeinen Sachstandslage in vorgenannter Thematik, insbesondere aber zu folgenden Fragen nehmen:

  1. Sind der Verwaltung Vorfälle bekannt, die im Umfeld der Kerpener Jugendzentren zu Verkäufen illegaler Drogen von Akteuren mit vermeintlich südosteuropäischen Migrationshintergrund hinweisen?
  2. Wie viele Drogenhändler konnten in den letzten Jahren in der unmittelbaren Umgebung von Jugendzentren in den jeweiligen Kerpener Stadtteilen überführt werden?
  3. Welche Maßnahmen haben die Verwaltung, die freie Trägerschaft und die zuständigen Behörden gegen eine/n etwaige/n Drogenhandel und –verteilung an den Jugendzentren und weiteren jugendlichen Einrichtungen bisher getan und was gedenkt die Stadt Kerpen zukünftig zu unternehmen?

Begründung:

Die Betreuung von Kindern ab 8 Jahren erfolgt hauptsächlich in den Jugendzentren. Dort wird zusammen gekocht, gespielt, gelernt aber auch kleine Veranstaltungen und Bildungsangebote durchgeführt. Freiwillige stehen zusammen mit weiteren Sozialpädagogen auch als Ansprechpartner bereit und leisten wertvolle Arbeit bei der Unterstützung und Bewältigung von ganz alltäglichen Problemen der Jugendlichen in Kerpen und den Kerpener Stadtteilen. Des Weiteren sind sie ein wichtiger Bestandteil in der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund.

Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, mögliche Falschmeldungen und Berichte aus Teilen der Bürgerschaft zu relativieren, dass es in Bereichen der Jugendzentren in den verschiedenen Kerpener Stadtteilen zur Verteilung von Drogen gekommen sein soll. Mögliche Falschmeldungen dürfen die hervorragende Arbeit der Akteure in den Jugendzentren nicht belasten und sollen vor diesem Hintergrund mit dieser Anfrage evtl. ausgeräumt werden.