FDP Kerpen fordert Leitsystem für LKW

23. Januar 2018, News

lkwLastkraftwagen und Gefahrguttransporte, die sich in Wohn- und Gewerbegebiete verfahren und die Infrastruktur belasten, sollen mit der Routen-Software Sevas der Vergangenheit angehören. Das ist das Ziel der FDP-Fraktion, die mit einer Anfrage im nächsten Ausschuss erfahren möchte, ob die Stadt Kerpen in der Entwicklungsphase an diesem Projekt beteiligt war und die Möglichkeiten des Tools zukünftig auch nutzen möchte.

„Durch die vor allem in den Sindorfer Industrie- und Gewebegebieten aktuell im Bau befindlichen und projektierten Logistik- und Gewerbeflächen wird der LKW-Verkehr in Zukunft weiter zunehmen“, sagt der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Oliver Niederjohann. Das Tool könne dazu genutzt werden, Vorrangrouten zu definieren, die den Schwerlastverkehr über die neue AB-Anschlussstelle Sindorf-Elsdorf leiten. „Der Engpass in der Erfttalstraße kann dadurch gezielt vom LKW-Verkehr, der von der A4 vor allem die Sindorfer Industriegebiete anfährt, entlastet werden.“

Die Software Sevas bietet eine Plattform zum Erfassen und Sammeln von Daten rund um die optimale Routenführung von LKW im kommunalen Straßennetz. Sie wurde im Auftrag des NRW-Verkehrsministeriums vom VRS-Projekt “mobil-im-rheinland” entwickelt. Die von den teilnehmenden Kommunen erfassten Daten sollen ab diesem Jahr den Herstellern von Navigationssoftware zur Verfügung gestellt werden. ,,Aus verkehrs-, wirtschafts- und umweltpolitischer Sicht ist es dringend notwendig, die Routenwahl der Logistikverkehre auch hier in Kerpen steuernd zu unterstützen“, so Niederjohann.