FDP Kerpen: Stadtparteitag in Kerpen-Sindorf

23. Januar 2019, News, Teaser

Am Freitag, den 11.01.2019, fand der diesjährige Stadtparteitag des Kerpener FDP-Stadtverbandes im Alevitischen Kulturverein in Kerpen-Sindorf statt. Neben interessanten Diskussionen und Abstimmungen zu diversen Anträgen, wurden in diesem Rahmen auch verschiedene Wahlen zum FDP-Stadtvorstand vorgenommen.

Der Vorsitzende des Stadtverbandes Kerpen, Christian Pohlmann, konnte wieder zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen, unter anderem den Vorsitzenden der Jungen Liberalen Rhein-Erft Harald Reuter, der auch die Versammlungsleitung übernahm. Ein Rückblick über die Arbeit des vergangenen Jahres, Nachwahl zum Stadtvorstand und die Kommunalwahlen 2020 bildeten dabei die Schwerpunkte des FDP-Stadtparteitages in Kerpen-Sindorf. So wurde Stefan Westerschulze zum neuen Schatzmeister gewählt, nachdem Dr. Askim Bozkurt das Amt zu Verfügung gestellt hat. Marion Schaps übernimmt zukünftig die Aufgabe der Schriftführerin. Wolfgang Pfeil und Dr. Askim Bozkurt rücken als neuer Beisitzer nach und komplettieren so den Vorstand.

 Im Anschluss berichtete der Fraktionsvorsitzende der FDP Kerpen, Oliver Niederjohann über die Arbeit der Fraktion im abgelaufenen Jahre. Niederjohann zeigte sich zufrieden, dass die FDP mit einer verhältnismäßig kleinen Anzahl von Mandaten wichtige Akzente setzen konnte, wie beispielsweise beim Abriss des Hochhauses an der Maastrichter Straße, beim Thema Europaschule, bei der Integration und auch bei der klaren Positionierung zur Türnicher Erfthalle. Die Kosten für eine Sanierung würden sich mittlerweile als unberechenbar Faktor zeigen, eine zweite Erftlagune soll möglichst verhindert und das Gebäude extern vergeben werden. Insgesamt sei nach Meinung Niederjohanns die Zusammenarbeit mit der CDU, BBK und Piraten im Rahmen der Koalition als positiv und konstruktiv anzusehen.

Auf dem Parteitag wurde ein Antrag „Wiedereingliederung der ordentlichen Stadtparteitagstermine“ beschlossen. So sollen die Termine der jährlichen Stadtparteitage wieder in die normale Abfolge der FDP-Parteitage überführt werden. Das hat zur Folge, dass sich die Amtszeit des amtierenden Vorstands geringfügig verlängert. Außerdem wurde ein weiterer Antrag zur Stärkung des freiwilligen Gesellschaftsdienstes verabschiedet. „Die Liberalen in Kerpen machen ganz klar deutlich, dass sie richtige Antworten zu wichtigen Zukunftsthemen haben und Positionen aufzuweisen haben, die unsere Stadt nicht nur für die Zukunft wappnet, sondern mit innovativen Ideen sicherlich auch für die anderen Parteien Vorbild sein kann“, so Pohlmann.