Sicherheit Fontänestraße

12. März 2019, Anträge / Anfragen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Spürck,

die FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen beantragt, zur kommenden Sitzung des Arbeitskreises Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit o. g. Punkt auf die Tagesordnung zu nehmen und folgenden Beschlussentwurf zur Abstimmung zu stellen:

Beschlussentwurf:

Der Arbeitskreis Verkehr beauftragt die Stadtverwaltung auf der Fontänestraße (Ortsteil Horrem, Höhe Hausnr. 41, nördlicher Bürgersteig), die ungefährdete Nutzung des Bürgersteigs sicherzustellen. Sofern nötig sind Poller auf dem nördlichen Bürgersteig der Fontänestraße und/oder ein Hinweis auf Gegenverkehr (bspw. StVO-Verkehrszeichen 125) zu installieren.

Begründung:

Die Fontänestraße wird zunehmend als Umgehung der eigentlichen zentralen Horremer Verkehrsadern (Schiefbahn, Hauptstraße) für Fahrten vom Horremer Bahnhof, Neu-Bottenbroich oder vom östlichen Ortseingang kommend Richtung Horrem-Süd, Götzenkirchen oder südlichen Ortsausgang bzw. umgekehrt genutzt. Dies hat sich nochmals durch die Einrichtung der Baustelle auf der Hauptstraße verschärft. Hierdurch kommt es auch zu einem veränderten Fahrverhalten auf der Fontänestraße.

Die Fontänestraße weist im Abschnitt zwischen Kreuzung Mittelstraße/Glück-Auf-Straße und Clemensstraße die Besonderheit auf, dass durch auf der südlichen Seite parkende Fahrzeuge die von Westen kommenden Verkehrsteilnehmer den Gegenverkehr erst nach Überqueren der Kreuzung wahrnehmen und ggf. auch nicht mehr regelkonform hinter einem parkenden Fahrzeug warten können. Selbst das derzeitige Satellitenbild auf Google Maps zeigt die Situation klar (https://goo.gl/maps/mqxrUZE24gm). Von Osten kommende Verkehrsteilnehmer bestehen dann aber auf ihr Vorfahrtsrecht und fahren dann teils auch über den nördlichen Bürgersteig der Fontänestraße.

Während dies generell allgemein gefährlich ist, ist die Situation auf Höhe der Hausnr. 41 (https://goo.gl/maps/qFGiuCXcWVH2) besonders problematisch, da hier durch zwei versetzt gebaute Häuser die Einsicht für Fußgänger und Autofahrer nochmals geringer ist. Uns wurde unter anderem von einem Anwohner berichtet, dass Fußgänger sprichwörtlich vor Autos, die auf dem Bürgersteig fahren, wegspringen müssen.

Die Verwaltung sollte daher durch weitergehende Maßnahmen an der Stelle die Sicherheit der Fußgänger wiederherstellen.