Bepflanzte Bushaltestellendächer als ein Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt der Artenvielfalt

01. August 2019, Anträge / Anfragen, Teaser

Sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Kunze,

die FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen bittet Sie, o.g. Punkt auf die Sitzung des Umweltausschusses am 19. September 2019 zu nehmen und stellt hierzu nachfolgenden Beschlussvorschlag zur Abstimmung.

Beschlussentwurf:

Die Verwaltung möchte die Bepflanzung von Bushaltestellendächern prüfen, die Ergebnisse in der nächsten Sitzung des Umweltausschusses präsentieren und ein Rahmenkonzept zur Umsetzung erarbeiten.

Begründung:

Die niederländische Stadt Utrecht verspricht sich durch die Bepflanzung der Dächer von mehr als 300 Bushaltestellen einen positiven Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zum kommunalen Klimaschutz.

Auf den Dächern werden dort Sedum-Pflanzen angepflanzt. Diese Pflanzenart werde nicht nur von Bienen und Hummeln besonders gerne genutzt. Sie seien auch sehr robust und hielten längere Trockenphasen aus. Außerdem könne durch die Bepflanzung die Luftqualität verbessert und Feinstaubpartikel aus der Luft gefiltert werden. Als weiteren positiven Effekt ist die optische Aufwertung des Stadtbildes durch begrünte Bushaltestelledächer zu nennen.

Nach Medienberichterstattungen prüfen derweil u.a. die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf und die Stadt Dinslaken, ob sie die in Utrecht bereits umgesetzte Maßnahme adaptieren und damit einen kommunalen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und des Klimaschutzes leisten können.

Für die FDP-Ratsfraktion erscheint es daher sinnvoll, diese Maßnahme auch für die Kolpingstadt Kerpen zu prüfen und ggf. umzusetzen. Die Verwaltung möge bei der Überprüfung auch etwaige Förderprogramme von Europa, Bund und Land berücksichtigen.

Bushaltestelle Icon 275x200