Schaffung von Eltern-Kind-Parkplätzen

25. Oktober 2019, Anträge / Anfragen

Sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Ripp,

die FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen bittet Sie, o.g. Punkt auf die Tagesordnung des Ausschusses für Stadtplanung und Verkehr am 3. Dezember 2019 zu nehmen und stellt hierzu nachfolgenden Beschlussvorschlag zur Abstimmung.

Beschlussentwurf:

Die Verwaltung möge prüfen, inwieweit Parkplätze innerhalb des Stadtgebietes als Eltern-Kind-Parkplätze eingerichtet und ausgewiesen werden können. Diese Prüfung möge schwerpunktmäßig für jene Parkplätze durchgeführt werden, wo es Parkraum mit größtenteils engeren Parkplätzen gibt. Sollten sich die betreffenden Parkflächen in privater Hand befinden, so möge die Verwaltung auf die Geschäftsleute, Praxenbetreibenden oder sonstige Eigentümer zugehen und sie bezüglich der Notwendigkeit derartiger Parkplätze sensibilisieren. Bei öffentlichem Parkraum möge die Verwaltung selbst Eltern-Kind-Parkplätze einrichten.

Begründung:

Die Größe von Parkplätzen richtet sich oft auch heute noch nach den Bemessungen der Autos von vor 40 und mehr Jahren. Doch seitdem sind PKW durchschnittlich ca. 20 cm breiter geworden. Selbst im Normalfall wird es also für Autofahrer heute schwierig, einen Parkplatz zu finden, wo man ohne größeres Risiko, ein Nachbarauto zu berühren, ein- und aussteigen kann.

Wirklich problematisch wird die Situation jedoch für Eltern mit Säuglingen oder Kleinkindern. Hier muss die Autotür sehr weit geöffnet werden um z.B. die Babyschale auf dem Sitz befestigen oder sie entnehmen zu können. Auch Kleinkinder können durch ihre Eltern beim Besteigen oder Verlassen des Wagens oft nur unterstützt werden, wenn die Türen weit geöffnet wurden.

Im Rahmen der Unterstützung von jungen Familien wünscht sich die FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen daher, dass diese Familien nach Möglichkeit überall geeignete Parkflächen finden können. Dies betrifft z.B. Parkflächen an den Bahnhöfen, am Ärztehaus, am Rathaus, etc.