Sanierung Radweg Kölner Straße

05.10.2021 Anträge FDP-Fraktion Kerpen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Spürck,

die FDP-Fraktion im Rat der Kolpingstadt Kerpen bittet Sie wie folgt:

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Sanierung des Radweges Kölner Straße unter Berücksichtigung der Erhaltung von Bestandsbäumen zu prüfen und einzuleiten.

Hierbei soll, um eine dauerhafte und wirtschaftliche Sanierung zu gewährleisten, primär der Einsatz von Wurzelbrücken erfolgen. Sollte das Teilstück nicht in Verantwortung der Kolpingstadt Kerpen liegen, so wird die Verwaltung beauftragt, zur Gegenabwehr potenzieller Unfallrisiken die Thematik mit Straßen NRW zu erörtern und nachhaltig eine Sanierung zu fordern.

Sämtliche Maßnahmen sind auf Fördermöglichkeiten zu prüfen (Förderdatenbank sowie Landesförderbanken).

Ferner wird die Verwaltung beauftragt, ein Fahrradkataster aller vorhandenen Schäden am Radverkehrswegenetz der Kolpingstadt zu erstellen und diese im Rahmen einer Radweg-Prioritätenliste für Instandsetzungsarbeiten zu erfassen. Hierzu würde sich eine Kooperation mit dem ADFC anbieten, der auch in anderen Städten und Gemeinden hilfreich unterstützt hat.

Begründung:

Der Radweg Kölner Straße befindet sich in einem desolaten Zustand und gefährdet in weiten Bereichen die Gesundheit von Fußgängern und vor allem von Radfahrern. Bedauerlicherweise hat das Wurzelwerk der alten Bäume an vielen Stellen den Asphalt so sehr angehoben, das zum Teil durchaus kritische und gefährliche Situationen entstehen, wenn unvorbereitet über den Wegeschaden gefahren wird.

Nicht erst seit pandemischen Zeiten erfährt dieser Radweg eine erhöhte Nutzungsfrequentierung, sondern gerade auch als Zubringer zur landschaftlichen Ruhezone Marienfeld und zur attraktiven Rad – und Wanderroute entlang der Erft gilt dieser Weg schon lange als einer der wichtigsten Verkehrsadern für Erholungssuchende. Mit der Bedeutung als solche sowie mit dem Blick auf das Kerpener Mobilitätsprogramm 2025 und dem ausdrücklichen Verweis auf die Fahrradinfrastruktur sollten sich die Radwege in einem ordnungsmäßigen und sicheren Zustand befinden.

Der Wert alter Bestandbäume in inner- und außerstädtischer Umgebung ist nicht nur aus klimatechnischer Sicht unschätzbar, weswegen zur Sanierung des Radweges der Erhalt der Bäume im Vordergrund steht. Auch sind wirtschaftliche Aspekte bei der Instandsetzung der Verkehrsflächen zu berücksichtigen (z.B. keine wiederkehrenden Sanierungen von Asphaltschichten). Aus unserer Sicht bieten sich hier Wurzelbrücken an, die in verschiedensten Ausführungen sowie unterschiedlichsten Materialien im gesamten Bundesgebiet eingesetzt werden und auch in Kerpen schon verbaut wurden und werden (Planung Zukunftsensemble Schloss Türnich / Platanenallee oder auch Vorplanung Sindorfer Straße VAR11.)


Feedback der Verwaltung:

Der Radweg liegt in der Zuständigkeit des Landes und somit in der Verwaltung von Straßen.NRW in Euskirchen.

Daher wird die Verwaltung unseren Hinweis weiterleiten, mit dem Ziel im Sinne der Verkehrssicherungspflicht Unfallgefahren zu beseitigen.

Für diesen Abschnitt der Kölner Straße ist jedoch grundsätzlich ein größerer Umbau vor allem zur sicheren Führung des Rad-und Fußverkehrs vorgesehen. Diese Planungen wurden in den letzten Monaten mehrfach im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr vorgestellt. Im Ratsinformationssystem sind von der Sitzung am 01.12.2020 (DRS605.20) und  21.04.2021 (DRS233.21) entsprechende Vorlagen und Planunterlagen hinterlegt.

Mit der beabsichtigten Planung wird vor allem auch der Radverkehr neu sortiert und die Verkehrsanlagen neu gestaltet.

Aktuell wird auf die Genehmigung des Haushaltes, um die Ausführungsplanung beauftragen zu können sowie auf die verbindliche Förderzusage gewartet.

Rüdiger Schmidt

Sachkundiger Bürger

mehr erfahren