Sanierung Obdachlosenheim kann beginnen

Marion Schaps: Was lange währt, wird endlich gut

07.07.2020 Meldungen FDP Kerpen

Bereits seit dem Dezember 2018 setzte sich die FDP Kerpen dafür ein, das äußerst marode Obdachlosenheim in Kerpen-Horrem abzureißen und an anderer Stelle neu zu bauen oder es zu verlegen. Das alte Gebäude am Horremer Wolfsberg war zwischenzeitlich so abgewirtschaftet worden, dass eine Sanierung zwecklos erschien. Aufgrund der angespannten Kerpener Haushaltslage hat man sich auf einen Kompromiss geeinigt und entschieden, dass die Obdachlosenunterkunft renoviert wird. Auf Grundlage des Haushaltsbeschlusses soll  das Heim auch für die zukünftige Beherbergung von Familien zur Verfügung stehen. Voraussetzung ist, dass das sanierte Gebäude den wohnungslosen Menschen sowohl Privatheit, als auch die Möglichkeit zu Kontakt und Kommunikation ermöglicht, mit neuen Sanitäranlagen, Duschen und Gemeinschaftsküchen.

„Auf Grund der Corona-Pandemie hatte sich die Sanierung auf unbestimmte Zeit verschoben“, meint Marion Schaps, bildungspolitische Sprecherin der FDP Kerpen. „Was aber lange währt, wird endlich gut. Die Sanierung der Unterkunft am Wolfsberg kann endlich beginnen.“ Die Bewohner der Unterkunft sind in eine alternative Bleibe in der Josef-Bitschnau-Straße umgezogen. Wichtig sei dabei nach Meinung Schaps` auch, den Menschen darüber hinaus zu helfen, möglichst schnell wieder in eine eigene Wohnung zu ziehen und sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Es gelte auch, schon den Verlust der alten Wohnung zu vermeiden. „Die Stadt Kerpen benötigt eine dafür ausgerichtetes Obdachlosenkonzept, dass Obdachlosigkeit präventiv angeht und diese frühzeitig verhindert. Ich freue mich sehr, dass wir hier den Menschen, die es schon schwer genug haben im Leben, ein würdiges Zuhause schaffen können“, so Schaps.

Marion Schaps

Stv. SV-Vorsitzende, sachkundige Bürgerin

mehr erfahren