Beitritt der Stadt Kerpen zu HyCologne überflüssig

Flohe: „Schon wieder gibt die Verwaltung unnötig Geld aus.“

25.11.2020 Meldungen FDP-Fraktion Kerpen

Tagesordnungspunkt der letzten Ratssitzung war u.a. der Beitritt zu HyColonge e.V., einem Netzwerk, das als Berater und Projektmanager der Wasserstofftechnologie tätig ist. Die Kerpener FDP-Fraktion hat dem Beitritt durch die Stadt Kerpen mit 11.000 € Jahresbeitrag als einzige Kraft im Rat nicht zugestimmt.

Das Thema ist von hoher Wichtigkeit und wird auch von der FDP voll unterstützt, doch die Wirtschaftsförderung Rhein-Erft (WFG) ist bereits für alle Kommunen im Kreis Mitglied und kann Verwaltung und Politik mit regelmäßigen Berichten auf dem neuesten Stand halten und bei Bedarf auch bei Projekten unterstützen. Eine Doppelmitgliedschaft hält die FDP deswegen für unnötig.

„Wasserstoff ist sicherlich ein zukunftsweisendes Thema“, so Alessa Flohe, die als Mitglied der Piratenpartei Teil der FDP-Fraktion ist. „Aber da wir über die WFG bereits Mitglied bei HyCologne sind, hätte Kerpen sich diese unnötigen Kosten sparen können und sollen. Wir sind über die WFG ja bereits dabei und das ist absolut ausreichend.“

Flohe hofft, dass die Stadt noch umdenkt: „Wir gehen davon aus, dass der Nutzen einer eigenen Mitgliedschaft nächstes Jahr überprüft wird und die Stadt Kerpen einsieht, dass wir hier Geld einsparen können.“

Die FDP wird ihre Vorschläge, die bei der Herausführung der Stadt Kerpen aus der Haushaltssicherung unterstützen sollen, in die Haushaltsberatungen im Frühjahr einbringen.

Alessa Flohe (Piratenpartei)

stv. Fraktionsvorsitzende

mehr erfahren