FDP-Liste fragt nach Unternehmer mit Zuwanderungsgeschichte

20. Februar 2018, News
Sami Dogan

Sami Dogan

Es gibt sie, die erfolgreichen ausländischen Unternehmer in der Kolpingstadt Kerpen, die hier für mehr Wachstum und mehr Beschäftigung sorgen. Wie groß sind die Potentiale von Migrantenunternehmen in der Stadt? Wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen? Und kann man gar erfolgreiche Unternehmer in ihren Heimatländern als Botschafter in Sachen Marketing für den Wirtschaftsstandort Kerpen gewinnen? Um das zu erfahren, hat die FDP-Liste nun eine Anfrage in der nächsten Sitzung des Integrationsrates gestellt.

Die Gründungsbereitschaft von Migrantinnen und Migranten ist im Vergleich zum Rest der Bevölkerung überdurchschnittlich hoch“, meint der Vorsitzende der FDP-Liste im Integrationsrat, Sami Dogan. „Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und schaffen auch in Kerpen neue Arbeitsplätze.“ Unbestritten sei, dass es ein großes Potential in Sachen Wirtschaftswachstum zu erschließen gelte und „gleichermaßen einen positiven Effekt für die Integration dieser Menschen erwarten darf.“

Die Stärken der Stadt Kerpen mit den Stärken der Migrantenunternehmer zu verbinden ist nach Meinung des liberalen Politikers ein echtes Gewinnerthema, das vom Integrationsrat nachhaltig mitbegleitet und gefördert werden soll. „Zur weiteren zielgruppenspezifischen Ausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit des Integrationsrates und einer zielgerechten Bereitstellung von herkunftssprachlichen Informationsmaterialen ist es für uns daher von besonderer Bedeutung, mehr über die Herkunft von Unternehmern mit Zuwanderungsgeschichte zu wissen.“ so Dogan.